Demonstration der Leistungsfähigkeit der fortschrittlichen Motorbremse von Jacobs

Als Motorenhersteller begannen, Motoren mit hoher Leistungsdichte für eine bessere Kraftstoffeffizienz und niedrigere Betriebskosten für ihre Kunden bereitzustellen, nahm der Bedarf für eine bessere Motorbremsleistung bei niedrigeren Drehzahlen zu. Während die Motorenhersteller nach Möglichkeiten suchten, den Motor effizienter zu machen, konzentrierten sich die Fahrzeughersteller auf Bereiche wie die Verringerung des Luftwiderstands und die Verringerung des Rollwiderstands der Reifen. Zusammen war die Notwendigkeit für höhere Motorbremsleistung noch größer. Angesichts dieser Trends haben sich die Ingenieure von Jacobs gegenseitig herausgefordert, eine neue, leistungsfähigere Motorbremslösung zu entwickeln.

Nach Jahren der Entwicklung, Tests und Studien zur Strapazierfähigkeit hatte das Jacobs-Team volles Vertrauen in seine neue High Power Density® Motorbremse. Mit dieser Zuversicht kaufte Jacobs 2015 ein Fahrzeug in Europa, installierte das HPD-System und testete es bei Fahrten auf dem ganzen Kontinent. Anschließend war es an der Zeit, diese neue Technologie vorzuführen und Nutzfahrzeughersteller, Flottenbesitzer und Fahrer hinter das Steuer zu setzen, damit diese die Leistungsfähigkeit des modernen Motorbremssystems erleben.

Im Frühjahr 2016 hielt Jacobs eine einwöchige Fahrveranstaltung auf dem Millbrook Proving Ground in Bedford, Großbritannien ab, in deren Rahmen Nutzfahrzeughersteller aus der ganzen Welt die Gelegenheit hatten, den HPD-Demo-Lkw von Jacobs zu testen. Bei den Testfahrten in Millbrook hatten die Gäste die Gelegenheit, zunächst ein Vergleichsfahrzeug mit der aktuellen Jacobs-Motorbremse zu fahren, bevor sie sich hinter das Steuer des HPD-Demo-Lkw setzten. Beide Fahrzeuge waren das gleiche Modell und voll beladen, um die Kraft der neuen Motorbremse zu veranschaulichen. Die Route bestand aus Wendungen und Kurven und Hügeln mit Gefällen von bis zu 21 Prozent. Mit der HPD-Motorbremse gelang es auch ungeschulten Fahrern, den Abhang mit 21 Prozent Gefälle sicher und kontrolliert abzufahren, ohne auf die Bremse treten zu müssen, im Gegensatz zu dem Fahrzeug mit der Standardmotorbremse, bei der Betriebsbremsen das Fahrzeug verlangsamen mussten.

Nach den Fahrten mit den beiden Lkw verließen die Fahrer die Fahrzeuge mit einem Lächeln. Diejenigen, die dem HPD-System skeptisch gegenübergestanden hatten, waren jetzt überzeugt. Ein paar Fahrer wollten den HPD-Demo-Lkw sogar für ein paar Runden zurück auf die Strecke bringen. Nachdem die Fahrer sowohl die Standard-Dekompressionsvorrichtung als auch die High-Power-Density-Motorbremse erlebt hatten, holte das Jacobs-Team Meinungen ein, um mehr über die Fahrererfahrung zu lernen. Auch wenn die Fahrer anfänglich zurückhaltend gegenüber den möglichen Unterschieden zwischen der Standard-Motorbremse und dem neuen HPD-System waren, erklärten sie nach den Testfahrten, dass sie sich durch die bedeutend höhere Bremskraft bei niedrigen Drehzahlen auf steil abfallenden Hügeln sicherer gefühlt hatten. Darüber hinaus gaben viele der Teilnehmer an, dass die Tatsache, dass man weniger herunterschalten muss als zuvor, zu einer erhöhten Konzentration auf die Straße und den Verkehr beitrug sowie den allgemeinen Fahrkomfort verbesserte.

Nach dem erfolgreichen Start von HPD in Millbrook entschied sich Jacobs, den Demo-Lkw auf die Straße zu bringen, um Feedback von erfahrenen Lkw-Fahrern zu erhalten. Der Lkw hielt an der Extra Beaconsfield Service Area in Beaconsfield, UK, direkt neben der M40. Den ganzen Tag über konnten die Fahrer den Lkw sowohl auf der Autobahn als auch auf den städtischen Straßen fahren und die HPD-Motorbremse beim Herunterfahren von Hügeln sowie beim Bremsen im Verkehr einsetzen.

Die Fahrer, die bereit waren, den HPD-Demo-Lkw zu testen, hatten große Erfahrung mit Motorbremsen zusätzlich zu anderen Sekundärbremsvorrichtungen wie z. B. Antriebsstrangbremsen. Obwohl sie schnell die Integration des Systems in den Lkw auf Prototyp-Level bemerkten, waren alle Fahrer begeistert. Fahrer waren am meisten von der sehr hohen Motorbremsleistung bei niedrigen Geschwindigkeiten beeindruckt, aber auch der wirtschaftliche Aspekt des Systems überzeugte sie. Sie zeigten sich sichtlich erfreut, als sie hörten, dass das System wesentlich kostengünstiger ist als ein Antriebsstrang-Retarder, aber dennoch die gesamte Bremskraft zur Verfügung stellt, um das Fahrzeug zu verlangsamen. Wie wir bei nachfolgenden Demonstrationen dieser Art sehen konnten, gewöhnten sich die erfahrenen Fahrer sehr schnell an das neue Bremsniveau und lernten, wie sie dieses effizient nutzen können. Wir hörten oft Äußerungen wie:

„Ich würde nichts akzeptieren, was weniger leistet.“
„Die Leistung ist wirklich absolut phänomenal. Besser als der Volvo oder irgendetwas, das ich gefahren bin.“
„Das funktioniert besser als mein Retarder.“
„Du musst das Selbstvertrauen haben, aber wenn du das einmal erreicht hast, ist das Bremspedal überflüssig.“
„Wow, das geht gut mit 40 Tonnen da hinten. Wow, das zieht erstaunlich zurück!“