Jacobs and Tula Sign Cooperation Agreement

15. September 2021

Jacobs und Tula wollen kombinierten Einsatz von Zylinderdeaktivierungs- und Dynamic Skip Fire-Technologien fördern

Die Antriebsstrang-Technologien der beiden Unternehmen für Lkw tragen zur Umsetzung globaler Emissionsrichtlinien bei und sind in Kombination noch effektiver.

BLOOMFIELD, Connecticut und SAN JOSE, Kalifornien – 15. September 2021 - Jacobs Vehicle Systems®, führender Hersteller von Verzögerungssystemen und Ventilsteuerungen für Nutzfahrzeuge, und das Softwareunternehmen Tula Technology haben ein Kooperations-abkommen unterzeichnet. Damit soll die Entwicklung der Jacobs Zylinderabschaltung (CDA - Cylinder Deactivation) in Verbindung mit den Dynamic Skip Fire (DSF)-Steuerungsalgorithmen von Tula beschleunigt werden. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit zwei Jahren gemeinsam an der Erforschung und Entwicklung von Technologien zur Senkung der Stickoxid- (NOx) und Kohlendioxid-Emissionen (CO2) von mittelschweren und schweren Nutzfahrzeugen.

Jacobs Demo-Truck 2021„Jacobs Vehicle Systems und Tula Technology verfügen über großartige Technologien, die sich hervorragend ergänzen und gemeinsam noch effektiver sind“, erklärte John Fuerst, Senior Vice President of Technology and Innovation bei Tula. „Dieses Abkommen ermöglicht es uns, noch bessere Zylinderdeaktivierungsprodukte und dDSF (Diesel Dynamic Skip Fire)-Steuerungen zu entwickeln“.

Unabhängige Labortests belegen, dass der gemeinsame Einsatz von Jacobs CDA-Hardware und Tulas dDSF-Technologie zu einer deutlich höheren Schadstoffsenkung führt. Die Leistung im Niedriglastfahrzyklus wurde mit Hilfe eines exakt kalibrierten Antriebsstrang-Simulationstools ermittelt, das den Schwachlastbetrieb und die entsprechenden Emissionswerte genau erfasst. Das System zeigte eine Reduktion der CO2-Emissionen um 5 % und der NOX-Emissionen um 74 % im Vergleich zur Basis-Technologie.

„Derzeit werden CDA- und dDSF den Nutzfahrzeugherstellern als separate Systeme angebo-ten, unsere Erfahrung zeigt jedoch, dass die Integration beider Technologien einen weitaus größeren Nutzen für die modernen mittelschweren und schweren Motoren bietet", sagte Steve Ernest, Vice President of Engineering and Business Development bei Jacobs Vehicle Systems. „Wir arbeiten schon seit mehreren Jahren mit Tula zusammen, und dieses offizielle Abkommen bekräftigt unsere Partnerschaft und verdeutlicht die Vorteile eines Zusammenspiels beider Technologien. Gemeinsam möchten wir den Kunden Lösungen anbieten, mit denen sie die zu-nehmend strengeren Emissionsvorschriften erfüllen können. Die in verschiedenen Projekten entwickelten Synergien werden unseren Kunden bestmögliche Lösungen zur Reduzierung von NOx und CO2 liefern".

Im Rahmen des Abkommens sollen unter anderem die Einsatzbereiche ausgeweitet werden, in denen durch die Kombination beider Technologien eine Emissionsreduzierung erzielt werden kann. Auch die Erforschung der Möglichkeiten zur Senkung von NOx- und CO2-Emissionen bei Off-Road-Fahrzeugen ist vorgesehen. Desweiteren wird ein Demo-Lkw der Klasse 8 mit den CDA- und dDSF-Technologien ausgerüstet, damit sich Kunden selbst ein Bild machen können.