IAA Nutzfahrzeuge 2018: Jacobs Vehicle Systems präsentiert überlegene Vorteile der High Power Density Motorbremse

5. Juli 2018

Entwicklungsprogramme und Tests mit OEMs in Europa, Nordamerika und Asien beweisen, dass die innovative HPD-(High Power Density) Bremstechnologie von Jacobs den herkömmlichen Dekompressionsbremsen überlegen ist und sich sowohl für CNG- als auch für Dieselmotoren eignet.

BLOOMFIELD, CT, USA – Jacobs Vehicle Systems (Jacobs), weltweit führender Hersteller von Motorbremssystemen für Heavy-Duty-Dieselmotoren sowie von Ventilsteuerungstechnologien, stellt seine High Power Density (HPD)-Motorbremstechnologie in den Mittelpunkt des Messeauftritts auf der IAA vom 20. bis 27. September in Hannover, Deutschland. Desweiteren informiert Jacobs auf seinem Messestand (Halle 16, Stand A37) über das gesamte technologische Portfolio – dieses umfasst nicht nur Motorbremssysteme, sondern auch Technologien zur Verbesserung der Motorleistung, zur Reduzierung von Emissionen und zur Verbesserung der Kraftstoffeffizienz.

Nur zwei Jahre, nachdem Jacobs erstmals seine innovative Zweitakt-HPD-Technologie vorstellte, laufen derzeit HPD-Entwicklungsprogramme mit neun OEMs. Jüngste Tests in den USA und Spanien über eine Strecke von 20.000 Kilometern – sowohl Fahrzeugtests als auch Tests auf dem Motorenprüfstand – haben gezeigt, dass HPD die Bremsleistung eines Antriebsstrang-Retarders erreicht bzw. sogar übertrifft. Und das für etwa ein Drittel der Ausrüstungskosten. Die im Mai 2018 angekündigte 1,5 -Takt-HPD-Motorbremse, eine weniger komplexe Erweiterung der HPD-Produktfamilie, dürfte auf der IAA großes Interesse wecken.

Jüngste Tests und Kundeninteresse haben zudem gezeigt, dass HPD nicht nur erhebliche Bremsvorteile für Dieselmotoren bietet, sondern auch für Fahrzeuge, die mit komprimiertem Erdgas (CNG) betrieben werden. Da Erdgasmotoren kleinere Turbolader und niedrigere Verdichtungsverhältnisse als Dieselmotoren haben, kann ihre traditionelle Motorbremsverzögerungsleistung bis zu 25% weniger wirksam sein. Das ist ein gravierender Unterschied, der die Sicherheit eines maximal beladenen Fahrzeugs verringern kann. Wenn ein CNG-betriebener Motor mit HPD ausgestattet ist, kann jedoch die Motorbremsleistung so ausgelegt werden, dass sie zu der eines Diesels passt. HPD ermöglicht es CNG-Lkw, die Bremsleistung zu liefern, die für die Zulassung zur Beförderung von 40 Tonnen oder sogar 60 Tonnen Nutzlast erforderlich ist. Dank HPD entfällt auch die Notwendigkeit, CNG-Lkw mit einem teuren Antriebsstrangretarder auszustatten.

HPD bietet zwei weitere Vorteile, da es mit einer anderen Jacobs-Technologie (der Zylinderdeaktivierung CDA) modular aufgebaut ist, die den Kraftstoffverbrauch und das Auspuffwärmemanagement verbessert. CDA nutzt die bewährten Komponenten von Jacobs, um Motorventile in ausgewählten Zylindern zu deaktivieren, sodass ein großer Motor den Kraftstoffverbrauch eines kleineren Motors hat. Höhere Abgastemperaturen in den Arbeitszylindern halten Nachbehandlungstemperaturen bei niedrigen Lastbedingungen und beim Anfahren aufrecht, wodurch die Emissionen verbessert werden.

Steve Ernest, Vice President of Engineering and Business Development bei Jacobs Vehicle Systems, kommentierte: „Unser Ziel auf der IAA ist es, das Bewusstsein für die großen Vorteile der HPD-Motorbremse von Jacobs zu schärfen. HPD wurde als Antwort auf Motorenhersteller entwickelt, die Motoren mit hoher Leistungsdichte für mehr Kraftstoffverbrauch und geringere Betriebskosten liefern. Diese neue Bremstechnologie bewährt sich erfolgreich in Märkten auf der ganzen Welt. Darüber hinaus kann HPD OEMs dabei helfen, sich gegen eine Verschärfung der Kraftstoffverbrauchs- und Emissionsvorschriften zu schützen, wenn sie sich für alternative Kraftstoffe entscheiden.“

Jacobs Vehicle Systems und die drei anderen Unternehmen der Fortive-A & S-Plattform Automation and Specialty werden im Laufe dieses Jahres mit Altra Industrial Motion Corp., dem Hersteller von industriellen Kupplungen und Bremsen, zusammengelegt. Mit diesem Zusammenschluss erweitert Altra seine Position im Technologiespektrum, indem es seine mechanischen und elektronischen Fähigkeiten in der Kraftübertragung (wie Kupplungen, Bremsen und Getriebe) mit den elektrischen, elektronischen und Software-Inhalten von Fortive A&S für präzise Bewegungssteuerung verbindet.

Wie High Power Density (HPD) funktioniert

Eine herkömmliche Motorbremse weist für jede der Nockenwellendrehungen des Motors ein Dekompressionsvorrichtung (CR) und ein Bremsgasrezirkulations- (BGR) Ereignis auf. Bei der Zwei-Takt-HPD eliminieren Mechanismen zur Zylinderdeaktivierung die Hauptvorgänge an den Einlass- und Auslassventilen, sodass die entsprechenden Bremskipphebel je zwei Einlass-, Dekompressions- und Bremsgasrückführungsvorgänge pro Nockenumdrehung realisieren können. Im 1,5-Takt HPD ist das Abgas-Ereignis deaktiviert, aber es gibt keine Deaktivierung der Haupt-Einlassventil-Ereignisse und keine zusätzlichen Ansaug-Hub-Ereignisse zur Unterstützung der zweiten Dekompressionsvorrichtungs-Freigabe. Für den ersten Dekompressionsvorgang steht die normale Ansaugung zur Verfügung. Die Gase für den zweiten Dekompressionsvorgang stammen ausschließlich aus der Rückführung der Abgaskrümmergase, ohne dass Luft aus dem Ansaugkrümmer angesaugt wird. Für weitere Informationen klicken Sie hier.